Milliardeninvestitionen überflüssig – Planung im Sinne der Bürgerschaft

Filder-Bürgerinitiativen vernetzen sich, um ihre Interessen vor der Aufnahme weiterer Planungsverfahren zu Stuttgart 21 deutlich zu machen.

Anlässlich der bevorstehenden Volksabstimmung und der beabsichtigten Planfeststellung im Abschnitt 1.3 weisen wir, die vier Bürgerinitiativen Lebenswertes Leinfelden-Echterdingen, Vaihinger für den Kopfbahnhof, Schutzgemeinschaft Filder und ISA, auf die gravierenden Verschlechterungen hin, die sich mit Stuttgart 21 für die Filder ergeben:

  • Fernverkehrszüge sollen durch Leinfelden-Echterdingen hindurch geleitet werden, ohne dass die Bevölkerung davon irgend einen Nutzen hätte: Es ergibt sich nur eine zusätzliche Verlärmung in diesem ohnehin schon stark durch Verkehr beeinträchtigten Raum, zu Lasten von Wohnen, Arbeiten und Erholung. Die DB AG kann nicht ausschließen, dass auf einer Mischverkehrtrasse künftig auch Güterzüge verkehren.
  • Der S-Bahnverkehr gerät mit Stuttgart 21 an mehrere kritische Grenzen und wird in seiner wichtigen Funktion als Hauptschlagader für den öffentlichen Nahverkehr gefährdet. Beispielsweise werden bei dem Stuttgart-21-Mischverkehr, für den extra eine Ministererlaubnis eingeholt werden musste, Fernzüge mit Vorrang vor der S-Bahn fahren: Dortige Verspätungen bringen den S-Bahn-Takt durcheinander.
  • Vaihingen war einmal der Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung auf den Fildern, bedingt durch den Bau der Gäubahn. Heute hat Vaihingen über 45.000 Einwohner, mehr als 60.000 Arbeitsplätze und viele Einrichtungen von landesweiter Bedeutung – aber keinen Anschluss mehr an Fernverkehrszüge. Mit dem Bau der Rohrer Kurve und der beabsichtigten Umleitung von S-Bahnen in den neuen Fildertunnel wird die Einbindung Vaihingens in den Nahverkehr weiter geschwächt. Die weithin befürchtete Folge: Der Verkehr auf den Straßen wird noch mehr zunehmen.

Im Interesse der Filderbevölkerung fordern wir einen Verzicht auf Stuttgart 21 und stattdessen:

  • Eine Verbesserung des S-Bahn-Taktes und einen Ausbau der S-Bahn auf den Fildern, mit einem Ringschluss bis ins Neckartal . Damit wären erstmals Esslingen, Wendlingen und der gesamte Raum Tübingen vernünftig an den Filderbereich angebunden,
  • Die Aufwertung des Vaihinger Bahnhofs zu einem Umsteigebahnhof für die Filder, mitAnschlüssen an Fern-und Regionalzüge, womit der Bau der Rohrer Kurve und ein zweiter Flughafenbahnhof überflüssig werden,
  • und damit den Erhalt der Gäubahntrasse mit Anschluss an den Stuttgarter Hauptbahnhof,
  • also den absoluten Vorrang der S-Bahn auf den hierfür erstellten Strecken, d.h. keine Mischverkehre: Zugunsten von Sicherheit und Pünktlichkeit auf der Schiene, zugunsten von Lärmschutz und Landschaftserhalt, von Mensch und Umwelt auf den Fildern.

Kein IC durch L-E!

Verein Lebenswertes LE
Gründung: März 1997 mit dem Vereinsziel die Gäubahn auf der S-Bahntrasse zu verhindern. Lebenswertes L-E hat das Ziel die Lebensqualität in L-E zu verbessern, oder zumindest zu erhalten.
Die Bürger von L-E ertragen seit Jahren Fluglärm, das Echterdinger Ei, Lärm durch die Autobahn A 8 und die Bundesstraße 27, incl. aller Staus, zusätzlicher Bahnlärm ist nicht mehr zumutbar. Wir fordern:

  • Keine Verschlechterungen wegen Stuttgart 21 im öffentlichen Nahverkehr,
  • kein Mischverkehr auf der S-Bahntrasse durch Leinfelden-Echterdingen,
  • Fernzüge sollen die alte Trasse weiternutzen.

www.lebenswertes-le.de

Vaihinger für den Kopfbahnhof
Die Vaihinger für den Kopfbahnhof sind eine der größten Stuttgarter Stadtteilinitiativen gegen Stuttgart 21. Neben den Aktivitäten gegen dieses unsinnige Bahnhofsprojekt, dessen finanzielle Absurdität sie mit dem „Millionenspiel“ augenfällig gemacht haben, engagieren sie sich auch in zahlreichen anderen Bereichen, z. B. bei der Gestaltung des Aurelis-Geländes am Vaihinger Bahnhof und für einen Regionalbahnhalt.

www.vk21.de

Schutzgemeinschaft Filder e.V.
Vor 44 Jahren gründete sich die „Schutzgemeinschaft Filder e.V.“, als auf den Fildern ein interkontinentaler Großflughafen mit drei Startbahnen geplant war. Seither kämpfen wir gegen die fortschreitende Zerstörung der fruchtbaren Filderebene durch Großprojekte: Messe, zweite Startbahn, Westerweiterung des Flughafens, Expansionen der Kommunen, Verkehrsprojekte, usw. aber eben auch für den Erhalt der Landwirtschaft, für mehr Lebensqualität und weniger Lärm.

www.schutzgemeinschaft-filder.de

ISA – Initiative schönes attraktives Vaihingen e.V.
Der Verein ist der Heimatkunde und Heimatpflege verpflichtet. Er unterstützt seit vielen Jahren eine bessere Beteiligung der Bürgerinnen und Bürgern an Planungsprozessen auf kommunaler Ebene. Aktuell setzt er sich vor allem für einen besseren Schutz der Bevölkerung vor Verkehrslärm ein.

www.isa-vaihingen.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filder, Filderbahnhof, Presseerklärung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Milliardeninvestitionen überflüssig – Planung im Sinne der Bürgerschaft

  1. Pingback: Filderbahnhof Vaihingen: Ausarbeitung zum Vortrag von J. Dittmann |

Kommentare sind geschlossen.