Eindrücke vom ersten Termin des Filderdialogs, von der Zuschauertribüne aus erlebt.

Der Vormittag lässt sich ordentlich an. Die einleitenden Referate führen
zum Thema hin. Die Arbeitsgruppen verständigen sich auf wichtige Kriterien,
die später zur Beurteilung der verschiedenen Planungsalternativen
herangezogen werden sollen. Alle Ergebnisse der 20 Gruppen im Saal werden
vorgestellt, bringen zwar wenig Unerwartetes, doch sie bilden einen großen
Konsens: Es darf für die Fildern keinesfalls schlechter werden, als es
hier schon ist (Lärm, Erschütterungen, ÖPNV …).
Doch dann, im „Aufmerksamkeitsloch“ am Nachmittag, passiert etwas: Im
Schnelldurchgang werden 7 Varianten vorgestellt, davon sind anscheinend nur
5 in den Ausarbeitungen enthalten, denn Moderator Weitz verspricht, 2
Darstellungen nachzuliefern.

Vorstellung der seit langem nicht genehmigten Antragstrasse


Unklar bleibt, welche Lösungen sich eventuell
auch untereinander kombinieren oder noch verändern lassen. Die Ausarbeitung
wirkt lückenhaft. Der Referent springt zwischen den Folien hin und her. Wer
kommt da noch richtig mit?
Dennoch sollen die „Dialogbeteiligten“ nun alle sieben Varianten innerhalb
von 30 Minuten auf Vor- und Nachteile und zu klärende Punkte
hin schriftlich beurteilen. Damit das Ganze sportlicher wird, werden die
Gruppen auch noch schnell neu zusammengestellt. Macht pro Variante eine
Bearbeitungszeit von rund 3 Minuten.
Hannes verlässt unter Protest den Saal. Respekt!

Irgendwie erinnert das Vorgehen verdächtig an die „gelenkte
Bürgerbeteiligung“ von aurelis, die wir hier in Vaihingen jüngst
hatten: Alternative Planungskonzepte interessierten keinen der Investoren.
Wenn beim Filderdialog möglicherweise ebenfalls von Termin zu Termin
weniger BürgerInnen teilnehmen, wird schließlich, hurra, die Antragstrasse
herauskommen.
Was in dieselbe Richtung weist: Moderator Weitz gab mündlich folgende
Internet-Adresse an, auf der die Filderdilaog-Materialien, Protokolle,
Life-Streams usw. zu finden seien: http://www.filderdialog.de
Die Adresse ist direkt verlinkt mit den Seiten des S-21-Kommunikationsbüros
(Stand 18.06.2012). Die dort angebotenen Materialien haben eine
oberflächliche Ähnlichkeit mit den Materialen des Filderdialogs. Aber eben
nur oberflächlich. Ist solche Irreführung beabsichtigt?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filder, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.