Kretschmann in seiner grenzenlosen Einfalt hält S21 für entschieden

Folgend E-Mail hat Thomas Michelitsch am 13. März über den Petitons-Verteiler „Finanzen klären statt Fakten zu S21 schaffen, Herr Schmid!“ verschickt.

Liebe MitstreiterInnen,

nach den Vorgängen der letzten Zeit, weiß man eigentlich gar nicht mehr, über wen man sich am meisten aufregen soll: Merkel, Ramsauer, Grube,… Ich möchte daher nur ein Beispiel herausgreifen, dasjenige unseres mittlerweile besonders hochverehrten MP Kretschmann: Zuerst war da ein mehr als seltsam bis befremdlicher Besuch ausgerechnet beim Tunnelbohrer Herrenknecht! Es erhebt sich doch Frage, weshalb gerade jetzt Herrenknecht! Offenbar möchte unser MP hier ein Zeichen setzen, ein Zeichen für alle noch Befürworter von S21: Ich stehe zu euch, auch wenn Ihr in der Minderheit seit, auf mich ist Verlass!

Der MP hätte ja auch mal einen Besuch an der Mahnwache oder im Parkschützerbüro machen können, oder bei Vertretern unserer Bürgerbewegung. Aber nein, es musste Herrenknecht sein: Offenbar ist das die Kretschmannsche Politik des Gehörtwerdens, Herrenknecht findet mit seinen bohrenden Anliegen bei Kretschmann ein offenes Ohr. Was den Bürger angeht, so wird der höchstens (siehe Rahmenbefehl) (ab)gehört!

Heute konnte man der STZ entnehmen „Interview mit Kretschmann (online link: http://bit.ly/Wnr4bH ), er „mache S21 nicht mehr zum Wahlkampfthema“ und wurde vom Interviewer aus einer Rede im Landtag zitiert, auf der er sagte, S21 „werde j etzt gebaut“.

Aha, es ist also Kretschmann, der es entscheidet ob S21 Wahlkampfthema wird! Da hat sich Kretschmann mal wieder verraten, und gezeigt wie ernst es ihm mit seiner Politik des „Gehörtwerdens“ wirklich ist. Die Bürgerbewegung hat also ihre Schuldigkeit getan, ihn an die Machtgebracht, da braucht er das Thema S21 nicht mehr und lässt er die Bewegung fallen. Aber was haben wir von diesem Verräter schon anderes erwarten können!

Wo bleibt das Aufbegehren der grünen Basis! Das hartnäckige Gerücht will nicht verstummen, dass es dort noch aufrichtige Obenbleiber geben soll.

Kretschmann in seiner grenzenlosen Einfalt hält S21 für entschieden, weil er nichts von den Naturgesetzen versteht, die den Weiterbau von S21 verhindern. Schon gibt sich die Bahn ja „überrascht“ von „unerwarteten Problemen“ mit Dolinen, wie man unter BAA heute nachlesen kann.

Lasst uns alle darüber nachdenken, wie wir S21 bundesweit zum Wahlkampf-Thema machen können und unsere Bewegung bundesweit zu verankern! Posten und bewerben Sie unsere Anliegen in bundesweiten Blogs, Facebook, Twitter etc.. dass auch die Bürger außerhalb von BW endlich aufwachen mögen!! Lasst uns hierbei von der friedlichen Bürgerrevolution lernen, die sich derzeit in Italien abspielt wo die Grillini dabei sind die etablierten Parteien zu verjagen! Verräterisch mal wieder wie wenig diese Umwälzung in Italien von deutschen Medien thematisiert wird! Und schon wird Italien von den Märkten „bestraft“ und herabgestuft, weil „falsch“ gewählt wurde. So werden wir Bürger von der
Finanzlobby, den „Märkten“ als Geiseln gehalten. Wenn wir nicht marktkonform wählen, werden wir herabgestuft, auf „Ramschniveau“. Wir müssen uns aus diesem neoliberalen Würgegriff der „Märkte“ , sprich von Merkel befreien! Die Italiener haben den richtigen Schluss gezogen: Wir brauchen nicht eine extremistische, sondern eine demokratische,
friedliche Revolutionen der Bürger, die das Parteienlügenpack hinwegfegt! Weg mit den Parteien! Parteien sind ein Konstrukt der Denkweise des letzten Jahrhunderts! Bürger rein ins Parlament! Möge dieses Jahrhundert dasjenige der demokratischen Bürgerbewegungen werden! Italien hat uns gezeigt, dass es möglich ist, und wie es geht, es kommt dabei aber auf den Beitrag eines jeden an, jeder wie er kann ist hier unverzichtbar!

Wenn uns die „Märkte“ dann hinterher dafür abstrafen, dann können wir sicher sein, dass wir es richtig gemacht haben!

In diesem Sinne, viele Obenbleibgrüsse,

Thomas Michelitsch

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.